November 2019

Am Nachmittag vom 31. Oktober 2019 stehe ich in Basel am Flughafen, warte aufs Boarding. Hinter mir in der Schlange stehen u.a. eine Hexe und ein Zombie... Das wird ja ein lustiger Flug - Halloween lässt grüssen...
Ich bin auf dem Weg nach Hamburg, für den Samstag haben wir eine VRK Grossveranstaltung mit einer Sichtungsveranstaltung mit 3 Würfen, wir sind zu viert im Zuchtwart-Team, es wartet viel Arbeit auf uns.

Ich freue mich auf die Tage im Norden, nebst dem Arbeits-Tag am Samstag, darf ich auch privat viel Schönes erleben. Meine Freundin Gabi holt mich ab und daheim werde ich herzlichst von ihren drei Kromis begrüsst. Flocke, Fluse und Hummel. Flocke kommt sogar extra zur Türe, als ich da bin. Eine Ehre! Und ebenso ein Wunder - Flocke hat mit ihrer Krankheit so zu kämpfen, ist aber trotzdem noch so agil, lebensfreudig und der Schalk sitzt ihr im Nacken.
Nicht im Nacken, sondern in meinem Koffer sitzt Fluse... ;-)
ja, ich bleibe noch ein wenig - keine Sorge! ;-)

 

Zum Abendessen gibts wunderbare Königsberger Klopse, Danke Sven!

Am Freitagabend treffen wir uns zum Abendessen mit Team Hella. Hella hat ihren Traumplatz in der Schweiz gefunden - wir haben die drei Mitte Oktober beim Schweizer Spaziergang erst wieder getrof-fen. Nun also ein Wiedersehen hier im hohen Norden - wir nutzen die Gelegenheit zum Zusammen-sitzen.
Hella ist die Schwester von Hummel und die beiden verstehen sich prima.
Wir sind kaum richtig eingerichtet, bringt die Bedienung schon Goodies für die Hunde - hier sind wir richtig. Und für uns kleine Menschlein gibts kleine Burger - passt!

 

Am Samstagmorgen sind wir um kurz nach 8 Uhr schon im Lokal, fast zeitgleich kommen auch Britta und Lena und wir können so schon mal alles einrichten für die Sichtung.
Die ersten zwei Hunde sind für 9 Uhr angemeldet, toll, dass alle so pünktlich sind, wir können rechtzeitig anfangen. Dies ist auch wichtig, es sind 17 Kromfohrländer aus dem VRK Projekt angemeldet.

Einen Rüden haben wir bereits in der Schweiz gesichtet, Mitte Oktober, Antony vom Rheitlager Hof.

 

 

Schade, dass die Hunde selber nicht kommunizieren können über die Medien, sonst hätte er seinen Geschwistern schon ein wenig erzählen können, wie so eine Sichtung abläuft. ;-)

 

Unter dem strengen Blick des Wolpertingers findet also die heutige VRK Sichtung statt - wie passend für ein Einkreuzprojekt.

 

Ich hoffe, wir haben heute keine Hunde auf dem Sichtungstisch mit so einem Vorbiss! ;-)

 

Gabi und ich sichten den H-Wurf von den Rotenbeker Vierpfötern. Besonders spannend, wir haben hier schon die Wurfabnahme gemacht und es ist immer sehr interessant, die Kromis dann in ihrer weiteren Entwicklung einschätzen zu können.

 

 

Zu jeder Sichtung gehört auch ein ausgieber Frageteil. Wir wollen vieles von den Kromibesitzern wissen, Themenbereiche wie Gesundheit, Verhalten, Sozialisierung und vieles mehr kommen detailliert zur Sprache.

 

Und gucken Sie mal, beim ersten Bild oben: zwei potente Rüden, mitten in der Pubertät - und kein Gekeife, kein Machogebaren, Freundlichkeit pur. Nicht selbstverständlich in der Kromiwelt.

 

Der H-Wurf von den Rotenbeker Vierpfötern ist vollzählig erschienen, sogar der Papa und die Mama sind da - beide Kromis sitzen mit zweibeinigem Anhang in der Gaststube und geniessen das Klönen mit den H-Wurf-Kindern. toll!

 

Der H-Wurf von den Rotenbeker Vierpfötern hat knapp 40% Kromianteil - eine tolle Mischung - viel genetische Varianz, und trotzdem im Standard!

 

Letztes Jahr im September war ich als Zuchtwart für die Wurfabnahme zuständig... so klein waren sie einmal... ;-)

 

 

Aus Welpen werden Kromis... ;-)

 

 

Die Mittagspause ist kurz, wir kommen aber gut voran. Da wir in Zweierteams arbeiten, kann man sich zwischendurch auch austauschen und ist nah beieinander, das ist toll. Zur 1-Jahres Sichtung gehört auch der "offizielle" Teil, die Besitzer erhalten die Ahnentafel ihres Kromis und eine Sichtungsurkunde.

 

 

Der A-Wurf von den Streeken hat "nur" 25% Kromfohrländeranteil. Ein idealer Wurf, um züchterisch wieder drauf aufzubauen, die genetische Auffrischung ist sehr gross. Alle fünf Streekenhunde haben eine Riesenportion Charme, sind ihren Menschen sehr zugewandt, dabei freundlich und offen und ihre seelenvollen Augen sprechen Bände.

 

 

Der Rheitlager Hof Wurf ist fast vollzählig. Wie oben schon erwähnt, Antony wurde bereits in der Schweiz gesichtet - 2 Familien waren heute verhindert, es verbleiben vier Kromis, die heute anwesend sind. Alle mitten in der Pubertät - einige bellfreudig, aber sehr freundlich, offen und kooperativ auf dem Sichtungstisch.

 

Aus den Würfen vom Rheitlager Hof und von den Streeken durfte je eine Hündin in der Zuchtstätte bleiben - also sind auch beide Züchterinnen anwesend, sie können ihre Welpenfamilien auch sehen und betreuen, eine ganz runde Sache.

Nach acht gesichteten Kromis geht der VRK Zuchtwart-Arbeitstag kurz vor 17 Uhr zu Ende. Man hat den Kopf voll und das konzentrierte Arbeiten hinterlässt Spuren - man ist geistig schon ziemlich ausgelastet...

Was Süsses muss jetzt aber trotzdem  noch sein, für einen Nachtisch reichte die Mittagspause nicht.

 

Wir nutzen das Zusammensitzen noch, um eine Züchterkreissitzung abzuhalten. Es gibt einige wichtige Themen, die sich ideal besprechen lassen, wenn man schon die Möglichkeit hat, dass vier Zuchtwarte inkl. der Zuchtleitung vor Ort ist.

 

Nach 18 Uhr packen wir dann aber zusammen, laden die Trimmtische und die Sichtungsutensilien ins Auto und fahren heim. Für heute ist's gut, das Sofa ruft.

 

 

An Tagen wie diesen... hat man zwar viel auf dem Zettel und wünschte sich doch mehr Zeit, um intensiver mit den Kromifamilien zu reden... Es war ein sehr motivierender Sichtungstag mit tollen Hunden - sehr vielversprechend und zielführend. Die Kromifamilien nahmen teils lange Anfahrten in kauf, aus der Schweiz, aus Tübingen...aus dem Emsland... alle freuten sich auf den Tag und waren mit viel Freude dabei. Danke Euch allen!
Und - es ist eine Freude, im Züchterkreis mitzuarbeiten, das Vierteam hat heute - wie immer - super harmoniert, es war ein Hand in Hand arbeiten, das macht Spass!

 

Nach einer gut durchgeschlafenen Nacht sind die Lebensgeister wieder geweckt und heute darf ich Alma besuchen. "Mein" Enkelkind. 
Almas Mama, Bijou, stammt aus meinem Zwinger, meine Wurzel ist die Grossmutter von Alma. Alma stammt aus dem Bijou Wurf, von der Bijouterie Chlinau und sie hatte die längste Reise von allen Welpen.

Sie wohnt nahe Hamburgs, bei einer lieben, kromierfahrenen Familie. Fluse und Flocke geniessen den ruhigen Sonntag daheim, Gabi und ich fahren mit Hummel zu Alma und ihrer Freundin Aura plus Familie.

 

Aura kommt, wie Alma und Hummel auch, aus dem VRK Einkreuzprojekt. Alle drei Hundedamen freuen sich übereinander und Hummel und Alma flitzen durch den Garten und spielen Verstecken unter der Tanne, es ist eine Freude, zuzusehen.

 

Alma hat sich toll entwickelt, sie war als Welpe bereits sehr fröhlich, in sich ruhend und offen, diese guten Eigenschaften konnten durch die gewissenhafte Erziehung durch Almas Familie weiter verstärkt werden, es ist einfach schön!

Aura hat eine Freundin bekommen, sie konnte sich dadurch auch noch einmal charakterlich entwickeln - ein Rundum-glücklich-Paket!

 

 

Wir werden mit einem Käsekuchen verwöhnt und geniessen den Nachmittag bei Familie Aura/Alma es war so schön! herzlichen Dank!

 

Der Montag geht auch wie im Flug vorbei, ich geniesse noch die Sofastunde mit Flöck...

 

Easyjet scheint heute pünktlich zu sein für den Abendflug, so unerwartet, die letzten Rückflüge kurz vor 21 Uhr abends hatten immer Verspätung... aber man darf ja nie negativ denken...

Zwischen negativ und realistisch verläuft ein schmaler Grat...

 

Während der Fahrt zum Flughafen vermeldet die App eine saftige Verspätung, fast  90 Minuten zu spät verlasse ich Hamburg.

 

Aergerlich, um diese Zeit will man einfach nur noch heim und ins Bett.

 

Punktgenau um Mitternacht werde ich daheim von Wurzel und Candis begrüsst, die Freude ist riesig.

 

Ich freue mich über die 4 Hamburger Tage und jetzt aber auch aufs Bett!